Monday, 14 January 2019

Gebet und Fasten

Photo by Joshua Hanks on Unsplash

Ehre sei Gott!

Wir haben die ersten 7 Tage unserer 21 Tage des Gebets und Fastens geschafft. Der Fokus während dieser 3 Wochen liegt darauf, uns nach oben, nach innen und nach außen auszustrecken. Um uns auf unserem Weg zur Veränderung zu helfen, sendet Richard täglich eine Andacht aus dem Buch Nehemia, in der wir dem Beispiel Nehemias, und wie er zusammen mit dem Volk Israel die Mauern Jerusalems wieder aufgebaut hat, folgen . Die 21-tägige Andacht kannst du hier lesen.

In dieser zweiten Woche unseres Fastens und Betens werden wir uns darauf konzentrieren, uns nach innen auszustrecken. Das bedeutet, für die Gemeinde zu beten und sich mit anderen Gläubigen in der Fürbitte zusammen zu tun, um Schutzmauern in unserer Gemeinde und am Leib Christi in Frankfurt wieder aufzubauen. Wir freuen uns, am Mittwochabend um 19:30 Uhr  zusammen mit vielen anderen Gemeinden in Frankfurt an einer gemeinsamen Gebetsversammlung im CZF teilnehmen zu können. Es wird eine kraftvolle Zeit der Anbetung und Fürbitte sein, in der wir Gott suchen und gemeinsam in den Riss treten.

Bereits während unseres Gebetes vor dem gestrigen Gottesdienst spürten wir eine Zunahme der geistlichen Dynamik, als wir anbeteten und  Gott für das Meeting suchten. Gebet und Fasten macht uns sensibler für Gott, konzentrierter im Gebet und befähigt uns, den Himmel auf Erden zu bringen! Folglich war der Gottesdienst auch kraftvoll in der Anbetung und dem Maße wie Gott zu uns durch prophetische Worte und die Verkündigung Seines Wortes sprach. In seiner Botschaft mit dem Titel "Mit deinem prophetischen Wort kämpfen" sprach Alexander zu uns darüber, wie wir die uns gegebenen prophetischen Worte Gottes in unserem Leben anwenden müssen, damit wir fest stehen können (2. Chronik 20,20). Anstatt Propheten zu suchen, um noch ein weiteres Wort von Gott zu erhalten, das wir ggf. sogar vergessen, forderte uns Alexander auf, uns an die uns gegebenen prophetischen Worte zu erinnern und Gottes Wort über unser Leben zu verfügen und zu verkünden (1. Sam 17,41-47); die Erfüllung des Wortes Gottes zu erkennen und zu begehren (Dan 9,1-3) und Gott zu erlauben, uns dadurch zu entwickeln und zu disziplinieren, dass wir von ihm und seinem Wort abhängig sind (1 Tim 4,14; 2 Pet 1,5-8). Wir preisen Gott für die verwandelnde Kraft Seines Wortes und dass Er uns fest gründen will in dem wir Seinen Propheten glauben und Sein Wort auf unser Leben anwenden!

Nächste Veranstaltungen
 
07.01 - 28.01 - 21 Tage Beten und Fasten
09.01 & 23.01 - Gebet in der Leipziger Str.60
16.01 - Gemeinsames Gebets Meeting im Rahmen der Allianz Gebetswoche im CZF
01.02 - 03.02 - Prophetische Begegnung mit André Bronkhorst
14.06 - 16.06 - Den Heiligen Geist erfahren  mit Edgar Mayer


Tuesday, 8 January 2019

Der Weg zur Transformation


Ehre sei Gott!

Wir glauben, dass 2019 ein Jahr der Transformation wird! Der Herr hat zu uns über den Wiederaufbau geistlicher Mauern und die Zerstörung der Mauern gesprochen, die uns auf unserem Weg zur Transformation behindern. In seiner Botschaft mit dem Titel "Der Weg zur Transformation" sprach Richard über den größten Feind der Transformation: die Apathie! Am Beispiel Nehemias (Neh 1:1-2:6) stellten wir fest, wie die Apathie in unserem Leben zerstört wird, wenn wir uns erkundigen (Anteil an dem Leben anderer, der Gemeinde, den Verlorenen, unserer Stadt nehmen und sich Gedanken über den eigenen Weg mit dem Herrn machen), uns identifizieren (die Verantwortung für den eigenen geistlichen Weg, die Gemeinde sowie die Stadt übernehmen), intervenieren (Gott suchen für die Anliegen der Gemeinde, für die Verlorenen und für unsere Stadt ) und initiieren (Glauben in Aktion setzen, um Veränderungen herbeizuführen).

Als Gemeinde werden wir 21 Tage lang fasten und beten, um uns Zeit zu nehmen, um zu überprüfen, uns neu zu fokussieren und uns auf den Herrn neu auszurichten. Während dieser 3 Wochen werden wir über Nehemia nachdenken und uns vom Wort Gottes inspirieren lassen, geistliche Mauern in unserem eigenen Leben, der Gemeinde und in unserer Stadt wieder aufzubauen. Wenn du die tägliche Andacht während dieser 21 Tage erhalten möchtest, schreib bitte an pastor@kingdomlife-frankfurt.com.

Nächste Veranstaltungen
 
07.01 - 28.01 - 21 Tage Beten und Fasten
09.01 & 23.01 - Gebet in der Leipziger Str.60
16.01 - Gemeinsames Gebets Meeting im Rahmen der Allianz Gebetswoche im CZF
01.02 - 03.02 - Prophetische Begegnung mit André Bronkhorst
14.06 - 16.06 - Den Heiligen Geist erfahren  mit Edgar Mayer

Tuesday, 1 January 2019

Vorbereitung auf die Transformation

 Photo by Erik Eastman on Unsplash

Ehre sei Gott!

Am Ende dieses Jahres preisen wir Gott für seine Treue und für seine fortwährende Offenbarung, durch die wir ihn erkennen, wie er werden und für ihn leben können. In diesen letzten drei Sonntagen hat Gott zu uns über den Wiederaufbau von Mauern des geistlichen Schutzes, den Bau eines Sühnealtars und die Vorbereitung auf die Transformation im Jahr 2019 gesprochen.

In seiner Botschaft mit dem Titel "Mauern des geistlichen Schutzes wiederherstellen" zeigte uns Alexander, wie man geistliche Schutzmauern gegen die Strategien des Feindes errichtet, indem man geistliche Schutzwälle durch Gebet baut (Hiob 1:1-5,10,20), Grundwerte festlegt, geistliche Leitung ehrt (Hesekiel 22:30; 1. Petr. 5:1,2), Schutz durch Engel einlädt (Ps 34:7) und die Einheit des Geistes bewahrt.

Den Bericht über die Geburt Christi in Matthäus 2,1-12 betrachtend, gab Richard eine Botschaft mit dem Titel "Drei Gaben", in der wir die Bedeutung der drei Schätze, die die Heiligen Drei Könige Jesus darboten, betrachteten. Gold, Weihrauch und Myrrhe spiegeln das Leben Jesu wider: Christus, unser herrlicher König, Christus, unser großer Hohepriester und Christus, das Opferlamm Gottes. Die drei Schätze sind auch ein Sinnbild für Christus als unseren Sühnealtar: Der mit Gold überzogene Altar wurde vor dem Allerheiligsten aufgestellt, wo der Weihrauch kontinuierlich verbrannt werden und ein jährliches Opfer dargebracht werden sollte, um die Sünden des Volkes Gottes zu sühnen (siehe 2. Mose 30,1-10). Wir haben auch erkannt, dass die drei Gaben für die Gläubigen von Bedeutung sind, da sie das symbolisieren, was wir Gott mit unserem Leben anbieten: Gold bedeutet, Gott unser Bestes zu geben, während wir Ihm dienen; Weihrauch bedeutet einen Lebensstil des Gebets und des Gottesbewusstseins zu haben und Myrrhe bedeutet unser Leben als lebendiges Opfer, heilig und angenehm für Gott zu leben.

Am Sonntag, nach einer weiteren kraftvollen Zeit der Anbetung, verbrachten wir Zeit damit, Gott zu danken. Viele kamen nach vorne, um über Gottes Treue und Liebe zu berichten. Richard predigte dann eine Botschaft mit dem Titel "Transformierender Glaube", in der er uns zeigte, dass Gott ein Volk des Glaubens sucht, das an seine Gegenwart, seine Kraft und seine Ziele glaubt (siehe Lk 18,8). Als wir die Wahrheit über Gottes Gegenwart, Kraft und Ziele betrachteten, forderte uns Richard heraus, zu überprüfen, ob es Beweise für unseren Glauben in unserem Leben gibt (Jak 2,17). Wir glauben, dass 2019 ein Jahr der Transformation sein wird, wenn wir an Gottes Gegenwart (Hebr. 11,6; Jak. 4,8; Mt. 18,20), an Gottes Kraft (Eph. 3,2; 6,10; Kol. 2,12; 1 Kor. 4,20) und an Gottes Ziele glauben (Kol. 1,15-18; Jes. 9,6,7; Mt. 6,25-34; Röm. 8,28). Wir preisen Gott, dass, wenn wir die Herrlichkeit Gottes (Seine Gegenwart, Kraft und Ziele) mit unserem Leben durch den Glauben widerspiegeln, wir durch den Heiligen Geist von Herrlichkeit zur Herrlichkeit verwandelt werden (2. Kor 3,18)! Halleluja!

Wir beten um Gottes reichen Segen für dein Leben und dass 2019 ein Jahr der glorreichen Verwandlung in jedem Bereich deines Lebens sein wird!

2019

07.01 - 28.01 - 21 Tage Gebet und Fasten
16.01 - Gemeinsames Gebetstreffen im Rahmen der Allianz Gebetswoche bei CZF
01.02 - 03.02 - Prophetische Begegnung mit André Bronkhorst
14.06 - 16.06 - Den Heiligen Geist erleben mit Edgar Mayer

Wednesday, 19 December 2018

Geistige Mauer

Photo by Greta Farnedi on Unsplash



Ehre sei Gott!
Der Herr spricht weiterhin mit uns über das Reifwerden in Christus .
Vor ein paar Sonntagen hielt Richard eine Botschaft mit dem Titel "Den Lauf laufen“
<http://www.kingdomlife-frankfurt.com/index3.php?id=1848> ", in der er
uns zeigte, was der Apostel Paulus als eine reife Sicht vom Leben des Gläubigen in Christus beschreibt (Phil 3:15). Wir sahen uns Philipper 3: 1-16 an und stellten fest, dass die beiden Hauptziele von Paulus darin bestanden, Christus zu kennen und
das zu ergreifen, wofür Christus ihn ergriffen hat. Richard zeigte uns, wie
Paulus versucht hat, sich in jeder Hinsicht vollständig mit seinem Meister zu identifizieren, sich nicht
auf sich selbst oder auf das, was er erreicht hat, zu verlassen, sondern, durch das Sich-Selbst-Sterben das aufopferungsvolle Leben von Christus nachzuahmen und vollständig von Ihm abhängig zu sein, um Ihn wahrhaftig zu erkennen.
Wir haben auch gesehen, wie Paulus lebte, um Gottes Plan für sich zu erfüllen, indem er das ergriff, wofür Christus ihn gerettet hatte.

Durch den Vergleich seiner Entwicklung als Marathonläufer mit dem geistlichen Wachstum des Gläubigen,
zeigte uns Richard drei Stufen des Wachstums in Christus: von Babys in Christus über geistliche Teenager bis hin zur Reife in Jesus. Das Ziel des Glaubens ist die Errettung des Gläubigen (1. Petr 1: 9), aber das Ziel der guten Werke des Gläubigen ist die himmlische Belohnung, indem er/sie das ergreift, wofür Christus ihn/sie ergriffen hat. Richard ermutigte uns, in der Kraft des Heiligen Geistes die beste Version von uns selbst zu sein und vorwärts zu drängen, um den Preis zu gewinnen. (siehe Mt. 6: 1,4,6,18; 10:42; 16:27; 1. Kor. 3:14; Eph. 6: 8; Hebr. 11:26 und Offb.22:12).

Am Sonntag hatten wir ein weiteres starkes Treffen, bei dem wir erst anbeteten und dann in die Fürbitte gingen, in der wir den Sieg und die Herrschaft von Christus über unsere Leben, die Gemeinde und die Stadt proklamierten.
Alexander hielt eine bedeutsame Predigt mit dem Titel: „Die Hecken des geistlichen Schutzes wiederherstellen“ <http://www.kingdomlife-frankfurt.com/index3.php?id=1849>", in der er uns zeigte, wie der Feind Festungen in unseren Gedanken entwickelt. Wir betrachteten Nehemia 1, 1-4 und insbesondere Hesekiel 8,1-8 und Alexander zeigte uns, wie der Feind nach Löchern in unserer Lebensmauer Ausschau hält- Bereiche der Schwäche, die wir unbewacht lassen,- um dort einzudringen, und wie er dort dann eine Tür einbaut, durch die er immer wieder hereinkommen und den Sinn des Gläubigen beeinflussen kann.

2019
16.01: gemeinsame Gebetsveranstaltung als Teil der Allianz-Gebetswoche im CZF.
01.02 - 03.02: „Prophetische Begegnung“ mit André Bronkhorst
14.06 - 16.06: “Den Heiligen Geist erleben” mit Edgar Mayer

Tuesday, 20 November 2018

Reif in Christus


Ehre sei Gott!

In den letzten zwei Wochen hat der Herr mit uns über geistliche Reife gesprochen. In seiner Botschaft mit dem Titel "Die richtigen Fundamente legen", sprach Alexander zu uns über die Notwendigkeit für den Gläubigen, starke Grundlagen zu haben, um zur Reife zu kommen. Wir schauten uns an, was es bedeutet, unser Leben auf Christus als Grundfelsen zu bauen. Er zeigte er uns, dass wir in Beziehung mit Jesus leben und uns auf Ihn und Sein Wort ausrichten müssen (Lukas 6: 46-49). Alexander beschrieb auch die Indizien für Unreife, z.B.:

Trägheit im Hören
Lethargie, Antriebslosigkeit, Stillstand
keine Verantwortung übernehmen
selbstfokussiert sein
nicht teilnehmen oder Wert beitragen, sondern nur konsumieren
Mangel an Unterscheidungsvermögen
Instabilität
geistlich nicht fit bleiben
Ungehorsam
in Kompromissen leben

Ein auf dem Felsen gebautes Leben wird zur Reife wachsen und wird den Stürmen des Lebens standhalten.

Wir freuen uns über neue Life Groups (Hauskreise), die begonnen haben oder in den nächsten Wochen beginnen werden. Diese Kleingruppen treffen sich bei verschiedenen Leuten zu Hause in und um Frankfurt herum und dienen dem Bau von Gemeinschaft untereinander. Sie helfen uns miteinander verbunden zu bleiben, füreinander zu sorgen, in unserer Beziehung zu Gott zu wachsen, unsere Gaben zu entdecken und zu praktizieren, und zu lernen Licht in der Welt zu sein.

Vor ein paar Sonntagen wurde ein KLF-Team von 10 Leuten eingeladen, in der EFG Frankfurt-Nordwest zu dienen. Unser Team leitete die Anbetung, brachte Gottes Wort und diente während und nach der Veranstaltung prophetisch. Es war eine sehr besondere Zeit, als wir Gottes Gegenwart und Kraft erlebten und viele waren sichtbar von der Liebe des Vaters berührt. Es war auch eine großartige Gelegenheit die Einheit des Leibes Christi in Frankfurt zu demonstrieren und die geistliche Realität der Salbung Gottes auf Einheit (Psalm 133) zu erleben.

Am Samstagabend fand im Awake Cafe ein weiteres Proverbs- und Jazz Event statt. Alexander und Natalie veranstalteten zusammen mit Guardians of Jazz einen wunderschönen Abend mit kurzem Input, der zum Nachdenken anregt, hervorragend gespieltem Jazz, und 2 künstlerischen Präsentationen. Die Atmosphäre war entspannt und einladend und bot eine großartige Gelegenheit, mit anderen in Kontakt zu kommen und Nicht-Christen in eine geistliche aber nicht kirchenmäßige Umgebung mitzubringen.

Gestern war wieder eine besondere Zeit in Gottes Gegenwart, als wir Gott anbeteten und Ihm gemeinsam begegneten. In seiner Botschaft mit dem Titel "Gesucht! Tot UND lebendig!“ sprach Richard mit uns darüber, was es bedeutet, in Christus reif zu sein. Folgendes hat er uns gezeigt:

Gott möchte, dass wir reif werden. Eph 4: 11-13
Reife bedeutet, Christus ähnlich zu sein. 1 Joh 2: 6
Christusähnlichkeit bedeutet, Ihm in Seinem Tod und Seiner Auferstehung gleichgestaltet zu werden Röm 6: 2-14
Gott sucht ein Volk, das sowohl den Tod als auch das Leben von Christus an sich trägt. Joh 12: 24-26; 2 Kor 4:10; Phil 3: 10,11
Durch den Glauben töten wir die Sünde, damit das Leben Christi in und durch uns offenbart wird. Röm 6: 12,13; Kol 3: 5-11
Der Weg zur Reife ist Ausdauer. Jakobus 1: 2-4
Ausdauer bedeutet standhaft unter Gottes Einfluss zu bleiben. Eph 4:14
Du wirst gesucht: tot und lebendig! Röm 6:11

Diejenigen, die mit Ausdauer dranbleiben, die durch den Glauben an Christi Tod und Auferstehung feststehen, wachsen zur Reife. Halleluja!


Ansagen

28.11 - KLF-Gebetstreffen um 19:30 Uhr in der Leipziger Str. 60 (L60)
01.12 - Connect Café von 15:00 - 17:00 Uhr in der L60 für Gemeindemitglieder und Interessenten
2019
16.17.01 - Gemeinsame Gebetstreffen im Rahmen der Allianz Gebetswoche
01.02 - 03.02 - Prophetische Begegnung mit André Bronkhorst
14 - 16.06 - Den Heiligen Geist erleben mit Edgar Mayer

Saturday, 10 November 2018

Gottes Haus bauen




Ehre sei Gott!


Gott baut sein Haus! In seiner Predigt mit dem Titel "Lebendige Bethels für Gott" sprach Alexander vor einigen Sonntagen über die Begegnung Jakobs mit dem Herrn in 1. Mose 28,10-19. Alexander zeigte uns, wie Gott sein Haus, die Gemeinde, baut, damit es ein Haus des Gebets, ein Haus der Begegnung, ein Haus der Gegenwart Gottes, ein Haus der Anbetung unter einem offenen Himmel und ein Haus, das auf Gottes Wort gegründet wurde ist.


Wir sind auf einem spannenden Weg, unsere Identität in Christus als Gottes Haus, sein Volk, die Gemeinde zu entdecken und herauszufinden was das für jeden von uns in unserem täglichen Leben bedeutet. Da Identität die Verantwortung bestimmt, sehen wir, was Gott von uns erwartet, wenn wir verstehen, zum wem Er uns in Christus geschaffen hat.


Als wachsende Gemeinde stehen wir vor der Herausforderung, eine tiefe Gemeinschaft mit den Menschen vieler verschiedener Nationalitäten, Kulturen, Hintergründe und Lebenswege aufzubauen, die sich an einem Sonntag von nah und fern versammeln. Um Wachstum, Konnektivität, Fürsorge, Gemeinschaft, den Gebrauch von Gaben, die Stärkung von Beziehungen, geistliches Wachstum, Nachfolge, etc. zu erleichtern, glauben wir, dass es sehr wichtig ist, dass sich unsere Mitarbeiter in kleinen Gruppen während der Woche treffen. Zu diesem Zweck betonen und gründen wir „Lifegroups“  in Frankfurt und der Region, in denen sich Menschen in Gruppen von 10 - 15 Personen in Häusern und Wohnungen treffen, um sich gegenseitig zu ermutigen, füreinander da zu sein, gemeinsam zu anbeten und Gottes Wort gemeinsam zu erforschen.  Lebensgruppen sind ein wunderbarer Weg, um ein bedeutender Teil der Gemeinde und der Erfüllung der Vision Gottes für sein Volk zu werden.



Um unseren Mitarbeitern einen Vorgeschmack darauf zu geben, wie solche „Lifegroups“ sein könnten, haben wir beschlossen, die Gemeinde zu überraschen und den gesamten Gottesdienst im Café-Bereich der KLF zu halten. Wir arrangierten die Tische und Stühle, damit die Gemeindebesucher sich in Gruppen von 8 Personen setzen konnten; Antje und Cyrus leiteten die Anbetung, bei der wir aus Liedblättern sangen, Richard hatte eine kurze Botschaft, übersetzt von Vicky, und ließ Blätter verteilen, damit sich jeder Notizen machen konnte. Jeder Tisch wurde von einem „Gastgeber“ geleitet, der dann eine Zeit der Diskussion mit Fragen zur Predigt führte und dann das Abendmahl an jedem Tisch teilte. Alexander schloss dann alles ab und erklärte die Bedeutung von „Lifegroups“ und warum wir beschlossen haben, die Gemeinde mit dieser anderen, ungewöhnlichen Meeting-Form zu überraschen. Alle waren positiv überrascht und genossen unsere ungewöhnliche Gemeindezeit sehr.



In seiner Botschaft mit dem Titel "Das Gesetz Christi" sprach Richard zu uns darüber, warum Gott erwartet, dass wir einander lieben. Richard zeigte uns 10 Gründe auf, warum Gläubige einander lieben sollten:



  1. Jesus befiehlt uns, einander zu lieben. Jh. 13,34
  2. Es ist die Natur Gottes, in deren Bild wir geschaffen sind. 1. Jh. 4,8
  3. Gott hat uns zuerst geliebt. 1. Jh. 4,19
  4. Es beweist, dass Jesus gekommen ist und dass der Vater uns liebt. Jh 17,23
  5. Es ist die Frucht des Evangeliums - der Beweis, dass wir mit Christus vereint sind. Kol. 1,3-6; Joh. 13,35
  6. Es sichert uns unsere Erlösung. 1. Jh. 4,16-18-18
  7. Es offenbart die Erfüllung der versöhnlichen Ziele Gottes in Christus. Spalte 1:19,20
  8. Es sollte unser oberstes Ziel sein. 1 Kor 14:1
  9. Es kommt anderen zugute. Gal 6:2
  10. Es führt zur Reife in Christus. Eph 4,1-16



Wie Alexander betonte, schubst Gott ganz sanft KLF langsam vom inneren Heiligtum in die äußeren Höfe und darüber hinaus, während wir versuchen, uns sowohl nach oben auszustrecken, nach innen zu reifen und nach außen zu gehen, um Gottes Vision für die Gemeinde zu erfüllen, die Christus ist! Halleluja!


Ansagen

17.11 - Proverbs & Jazz ab 19:00 Uhr im Awake Café, Frankfurt am Main
28.11 - KLF-Gebetstreffen um 19:30 Uhr in der Leipziger Str. 60 (L60)
01.12 - Connect Café von 15:00 - 17:00 Uhr in der L60 für Gemeindemitglieder und Interessenten

2019
16.17.01 - Gemeinsame Gebetstreffen im Rahmen der Allianz Gebetswoche
01.02 - 03.02 - Prophetische Begegnung mit André Bronkhorst
14 - 16.06 - Den Heiligen Geist erleben mit Edgar Mayer