Friday, 7 November 2014

Das Rennen Laufen

Ehre sei Gott!

Die Manifestation von Gottes Herrlichkeit ist die Offenbarung Seiner Heiligkeit - Sein Anderssein. Jesus offenbarte die Herrlichkeit des Vaters als Er Gottes Gegenwart, Charakter und Kraft manifestierte. Als das Haupt der Gemeinde verherrlicht Jesus auch heute weiterhin den Vater, wenn Er durch den Heiligen Geist das Volk Gottes mit Kraft erfüllt und befähigt, Gottes Gegenwart, Charakter und Kraft zu offenbaren. Jesus ruft Sein Vok auf, in Ihm zu bleiben und beständig mit Seinem Geist erfüllt zu werden, damit die Gemeinde Gott verherrlichen kann.

Vor ein paar Wochen sprach Alexander zu uns über die Salbung des Jubeljahrs aus Lukas 4:18 und 19. Er zeigte uns, wie dieselbe Salbung, die auf Jesus war, auch auf der Gemeinde ruht, um Gottes erlösendes Werk fortzuführen, nämlich die Verlorenen zu versöhnen, Kranke zu heilen und Gefangene zu befreien. Die Gnade und Salbung Gottes, die auf der Gemeinde liegt, ist die unglaubliche Gunst, die Gottes Volk über die Grenzen des natürlichen Bereichs hinausführt und in die übernatürlichen Möglichkeiten von Gottes Anderssein hineinbringt! Hier kannst du dir die Botschaft anhören.

In der darauf folgenden Woche hatte Elizabeth eine kraftvfolle Botschaft über die Einheit Gottes für uns. Sie zeigte uns, wie Gott die Einheit der Dreieinigkeit durch die Gemeinde offenbaren möchte, indem Gottes Volk Offenbarung von Gott dem Vater, Sohn und Heiligen Geist empfangen kann - ein Gott, aber drei Personen. Gottes Einheit wird durch die Gemeinde offenbart, wenn Sein Volk in Einheit lebt und diese Einheit durch das Band des Friedens bewahrt (Epheser 4:3). Elizabeth sprach darüber, wie Gottes Kraft durch den Geist der Versöhnung und der Einheit im Leib manifestiert wird. Sie hat uns ans Herz gelegt, in der Einheit Christi zu leben, die durch Sein Blut erkauft wurde und zu überprüfen, ob unsere Beziehungen alle in Ordnung sind. Hier kannst du dir Elizabeths Botschaft anhören.

Am Sonntag sprach Richard über Das Rennen laufen. Nachdem er am vorigen Wochenende erfolgreich den Frankfurt Marathon gelaufen ist, verglich Richard seine Vorbereitung für diesen Lauf und seine Erfahrungen beim Marathon mit der Reise mit Gott, auf die sich der/die Glaubende begibt und auch mit dem Rennen, zu welchem wir berufen sind. Der Apostel Paulus schreibt, dass körpliches Training einen gewissen Wert hat, aber geistliches Training noch viel wichtiger ist (1. Timotheus 4:7,8). Richard zeigte uns dann einige der Prinzipien, die sowohl auf körperliches als auch auf geistliches Training zutreffen und was man benötigt, um das Rennen gut zurücklegen zu können. Hier kannst du dir seine Botschaft anhören.

Bedingungslose Verpflichtung:
jeder, der sich dazu entschließt einen Marathon zu laufen oder Jesus zu folgen muss zuerst die Kosten berücksichtigen und dann eine bedingungslose Verpflichtung eingehen, das Rennen auch zu beenden. Nur dann wird der Läufer bereit sein, sich mit dem zu identifizieren, was er oder sie plant zu tun und der/die Glaubende muss bereit sein, sich ganz mit Jesus zu identifizieren. Unsere Identifikation mit etwas oder jemandem steht in unmittelbarem Verhältnis zum Grad unserer Verpflichtung zu dieser Sache oder Person!

Unterstützung: Der Läufer und der/die Glaubende brauchen Menschen, die hinter ihnen stehen, um sie zu ermutigen, zu unterstützen und an sie glauben, damit sie weitermachen und nicht aufgeben. Der Heilige Geist läuft neben dem/der Glaubenden her um nur das zu tun, während Jesus lebt, um Fürbitte für den/die Glaubenden zu tun, um ihn schuldlos bis zum Ende zu bewahren.

Fokus: Für den Läufer ist es absolut notwendig, seine Augen beständig auf das Ziel gerichtet zu halten und das trifft auch auf den/die Glaubenden zu. Der Läufer muss fokusiert bleiben, indem er/sie daran denkt, wohin er/sie läuft und wie er/sie dort hinkommt. Genauso muss der/die Glaubende seine Gedanken auf die Dinge des Himmels lenken und sich im Gottes-Bewusstsein üben, indem er/sie die Bibel liest, betet, anbetet und über die Dinge von Gott meditiert. Wenn der/die Glaubende den Fokus verliert, kann er/sie geistlich faul werden.

Disziplin: ohne Disziplin kann der Läufer oder der/die Glaubende das Rennen nicht gut laufen. Disziplin ist die Umsetzung unserer bedingungslosen Verpflichtung, die nicht von Umständen oder Gefühlen abhängig ist. Disziplin ist die Unterordnung des eigenen Willens, um die richtige Saat auszusäen (Galater 6:7-10).

Ausdauer: Der Läufer und der Glaubende müssen lernen, Schwierigkeiten zu überwinden, um dadurch eine größere Kapazität zu schaffen für mehr von Gott und um besser laufen zu können. Bei Ausdauer geht es darum, geduldig die Schwierigkeiten auszuhalten und trotz schwieriger Umstände weiterzumachen. Gott lobt diejenigen, die im Glauben durchhalten, weil sie Ihn, den Unsichtbaren, sehen und sich auf die Belohnung am Ende freuen (siehe Hebräer 11).

Freude: Große Freude kommt auf, wenn man Hindernisse überwindet und seinen eigenen persönlichen Rekord schlägt. Die kleinen Siege bringen Freude und Hoffnung für noch größere Siege. Genauso kann sich der/die Glaubende freuen, wann immer er/sie Versuchungen und Prüfungen ausgesetzt ist, weil er/sie durch die Kraft des Heiligen Geistes überwinden kann und sich über die kleinen Siege im Leben freuen kann (siehe Jakobus 1:2-4)!

Motivation: sich auf einen Marathon vorzubereiten ist harte Arbeit und braucht dauernde Motivation. Die Erfolgsgeschichten anderer Läufer zu lesen, sich über kleine Siege zu freuen, seine Gedanken beständig auf das Ziel gerichtet zu halten und Ermutigung von anderen zu bekommen, trägt dazu bei, motiviert zu bleiben. Als Glaubende können wir auf ähnliche Weise motiviert bleiben, indem wir Zeugnisse von anderen lesen, sowohl aus der Vergangenheit als auch unserer heutigen Zeit, uns über kleine Siege über Sünde und Versuchungen zu freuen, fokusiert bleiben und durch andere Glaubende ermutigt werden.

Die letzten beiden Wochen haben David und Alexander die Gemeinde "The Father's House" in Kapstadt besucht, die zuletzt von Richard Maybery geleitet wurde, um die Gemeinde kennenzulernen und festzulegen, was Gottes Wille ist für unsere beiden Gemeinden in der Zukunft.  Als Teil der apostolischen Berufung von Kingdom Life erkennen wir, dass Gott einige wichtige Beziehungen und Verbindungen mit Leitern, Gemeinden und Diensten auf der ganzen Welt herbeigeführt hat, die der Vater benutzen möchte, um Sein Königreich auszubreiten.

Unsere Büroräume in Bockenheim nehmen Gestalt an, denn wir mieten dort jetzt noch mehr Räume und gestalten sie für unsere Zwecke um. Einen Ort zu haben, zentral gelegen im Herzen Frankfurts, ist ein bedeutender Schritt für uns als Gemeinde, um die Stadt immer mehr mit Gottes Gegenwart und Seinem Reich beeinflussen zu können.

Kommende Veranstaltungen:

14.11 (19:30) & 15.11. (19:00) KLF Erweckungstreffen, Salzschlirfer Str. 15
21.12. Weihnachtsmusical

No comments:

Post a Comment