Thursday, 21 June 2018

Der Geist des Sieges


Ehre sei Gott!

In diesen letzten Wochen hat der Herr darüber zu uns gesprochen, dass wir in seiner Fülle leben und er hat uns ermutigt, in seinem Geist des Sieges aufzustehen, damit wir alles ergreifen, was uns in Christus gehört. In ihrer Botschaft mit dem Titel "Der Geist Kalebs" machte uns Frances deutlich, wie sehr Gott möchte, dass wir im Geist Kalebs leben. Als wir 4. Mose 13: 27-14: 9 betrachteten, bemerkten wir folgendes:
  1. Kaleb war vorausschauend und lebte nicht in der Vergangenheit
  2. Kaleb hatte Glauben an Gott und gab der Angst keinen Raum
  3. Kaleb folgte Gott von ganzem Herzen
  4. Kaleb war aktiv und nicht passiv (siehe Jos 14: 11,12)
Kaleb ist ein wundervolles Beispiel für jemanden, der auf Gott vertraut und einen anderen Geist hat als diejenigen, die in der Vergangenheit leben und murren, die der Angst Raum geben, die geteilte Herzen haben und nicht durch den Glauben an Gottes Wort handeln. Gott ruft seine Kinder dazu auf, gemäß seinem Geist zu leben, einem "anderen Geist", dem Geist des Sieges und der Überwindung des Glaubens. Halleluja!

Am Sonntag vor zwei Wochen trafen wir uns in der Baptistengemeinde in F-Eschersheim, um 7 neue Geschöpfe in Christus zu taufen, 7 Menschen, die dem Ruf folgten, Jesus zu folgen und für Ihn zu leben. Es war ein wunderbarer Nachmittag, an dem wir die Freude des Heils und Christi Sieg über Sünde und Tod feierten. In seiner Botschaft mit dem Titel "Das getaufte Leben" zeigte uns Richard aus Galater 2:20, auf welche Weise der Apostel Paulus das getaufte Leben führte - ein Leben, das ganz in Gott eingetaucht und mit ihm gesättigt ist. Wir haben auch gesehen, dass Jesus der Eine ist, der im Geist und im Feuer tauft (Lk 3,15-18) und dass der Gläubige berufen ist, ein Leben des Glaubens zu leben, das nicht äußerlich und oberflächlich ist, sondern ein Leben in Gott, das die Prüfung des Feuers bestehen wird (1 Kor 3: 10-15). Das Läuterungsfeuer Jesu testet unseren Glauben, damit wir fest in Ihm stehen und zuversichtlich sein können am Tag seiner Wiederkunft (1. Petr. 1: 6-9). Halleluja!

Am Samstag hatten wir einen fröhlichen Tag auf dem Lohrberg, wo wir uns zum Braai (BBQ) trafen und einfach zusammen Spaß hatten. Diese „Quality time“ war eine wundervolle Gelegenheit Beziehungen zu knüpfen und uns gegenseitig besser kennenzulernen.

Das gestrige Meeting war sehr stark. Der Heilige Geist führte uns in eine Zeit der Anbetung und des Gebets, in der er uns dazu brachte, im Geist des Sieges Christi aufzustehen und die Wirklichkeit und Wahrheit seines Königreiches und dessen, was Jesus für uns gekauft hatte, zu ergreifen. Alexander sprach dann darüber, dass der Gläubige dazu berufen ist, Jesus nachzuahmen (Eph 5: 1,2); nicht nur als Priester, sondern auch in seiner Eigenschaft als König und seiner königlichen Autorität. In seiner Botschaft mit dem Titel: "Was sagst du in hoffnungslosen Situationen?" zeigte Alexander uns auf, dass Gott seinen Kindern Seine Autorität anvertraut, den Himmel auf Erden zu sprechen und das zu rufen, was nicht ist, als ob es sei (1. Mose 1: 1-3; 2: 19,20; Röm 4:17). Im Blick auf Hesekiel 37,1-10 haben wir festgestellt, dass Gott Hesekiel die Vollmacht gab, über ausgetrocknete Knochen zu prophezeien, damit sie wieder lebendig werden und wie sehr Gott möchte, dass wir Teil seiner Lösung für hoffnungslose Situationen und Umstände werden. Den Prinzipien die folgend, die in dem Bericht offenbart wurden, lernten wir, dass wenn wir göttliche Ergebnisse in unserer gottgegebenen königlichen Autorität ins Sein sprechen wollen,

  1. Wir in der Stärke des Herrn sprechen müssen Herz.37:1
  2. Wir sagen müssen, was der Herr sagt Hes. 37:4
  3. Wir zu der Situation sprechen müssen Hes. 37:5,6
  4. Wir zu den Dingen, die noch nicht sind sprechen müssen, als ob sie seien Hes. 37:7-10
Alexander ermutigte uns, als Kinder Gottes in seiner königlichen Autorität zu stehen und göttliche Ergebnisse ins Sein zu sprechen, in dem wir den Himmel auf die Erde beten! Halleluja!

Kommende Veranstaltungen und wichtige Informationen

22.06 - 19:30 Erweckungsfeuer mit Edgar Mayer
23:06 - 16:00/ 18:30  Erweckungsfeuer mit Edgar Mayer
24:06 - 15:00 - Edgar Mayer in KLF
27.06 - KLF -Gebets-Meeting at Leipzigerstr.60
08.07 – Kein Gottesdienst 
15.07 - 15:00 - KLF Gottesdienst wie gewohnt in der Salzschlirferstr.15


Monday, 28 May 2018

Smile! Gott liebt dich



 Ehre sei Gott!

Im vergangenen Monat hat der Herr uns über den Heiligen Geist gelehrt und uns geholfen, Ihn zu erkennen und zu erfahren. In ihrer Predigt mit dem Titel: "Wonach riechst du?" sprach Antje mit uns darüber, wer der Heilige Geist ist, wie wir Ihn ehren sollen und dass der Gläubige mit Ihm gefüllt werden muss, um Seine Gegenwart in seinem/ihrem Leben zu manifestieren.

Am Muttertag hatten wir einen wundervollen Nachmittag, an dem wir die Mutterschaft und das Geschenk Kinder feierten. Es war eine Freude, eines unserer wertvollen Kinder zu segnen und unsere Mütter zu ehren und für sie zu beten. Das Kinderdienst-Team, die Kinder und Jugendlichen führten daraufhin ein starkes Tanztheaterstück auf und zeigten darin die Kreuzigung Christi, den gewonnenen Sieg und die Schlüssel, die der Gemeinde gegeben wurden, um Gottes Königreich in der Kraft des Heiligen Geistes voran zu bringen.  Als Antwort auf die Darbietung des Evangeliums und der Botschaft des Friedens in Christus sahen wir, wie mehrere Menschen ihr Leben Jesus übergeben. Halleluja!

Am Pfingstwochenende hatten wir das Privileg, Steve und Dianna Porter aus Rochester NY in den USA bei uns zu haben. In 4 Session von Freitag bis Sonntag leitete Steve unsere Konferenz mit dem Titel "Deep Call to Deep" (Tiefe ruft nach Tiefe) an, in der er vollmächtig über folgende Punkte sprach:

"Ein frischer Hunger nach Gott" - Gottes Einladung an uns, Ihn zu kennen und mehr von Ihm zu begehren.
"Vom Schmerz zur Macht" - Gott benutzt die Gebrochenen, Verachteten und Abgelehnten, um Seine Herrlichkeit zu offenbaren.
"Die Braut, die bereit ist" - Jesus möchte in unaufhörliche Gemeinschaft mit seiner Braut treten, damit sie für seine Rückkehr bereit ist.
"Eine frische Berührung des Heiligen Geistes" - Die dritte Person der Dreieinigkeit kennen, ehren und erleben.

Mit vielen starken Zeugnissen und Beispielen von Begegnungen mit Gott führte Steve uns auf seine Reise, tiefer in den Herrn zu gehen und zeigte uns die Realität von Gottes Gegenwart, Liebe und Macht. Sein Dienst hat uns in ein größeres Verlangen nach dem Herrn und einem Gefühl der Dringlichkeit, für Jesu Wiederkunft bereit zu sein, geführt. Wir preisen Gott für Steve und was der Herr in seinem gemeinsamen Leben mit Dianna tut und wir freuen uns darauf, sie in Zukunft wiederzusehen. Die Bücher des Porters sind online erhältlich.

Am Samstag haben wir am Global Outreach Day (G. O.D.) teilgenommen, zu dessen Anlass unser Kinderdienst Kinderaktivitäten, Spiele und Tanz im Park in Frankfurt Bockenheim veranstaltete. Zusammen mit ein paar Leuten der Gemeinde Treffpunkt Leben verwandelten wir den Kurfürstenplatz in eine Smiley-Zone, in der die Kinder Spaß hatten und den Eltern Erfrischungen serviert wurden. Es war ein brillanter Nachmittag, den wir als Gelegenheit nutzten, um Menschen Zeugnis zu geben, für sie zu beten und ihnen zu helfen, der Liebe Gottes zu begegnen! Wir sind Elizabeth und Danni sehr dankbar, die die Veranstaltung organisiert und uns geholfen haben, Bockenheim zu erreichen.

"Wenn der König lächelt, da ist Leben; sein Wohlgefallen erfrischt wie ein Frühlingsregen" (Sprüche 16:15) 

Am Sonntag haben wir Zeugnisse von unserem G.O.D. Projekt gehört und uns darüber gefreut, dass Gott in das Leben der Menschen spricht, sie rettet und heilt! Halleluja! Richard sprach dann mit uns darüber, dass der Vater wahre Anbeter und die Eigenschaften eines wahren Anbeters sucht, so wie sie im Leben von König David zu sehen sind. Mit Blick auf Psalm 63 haben wir Folgendes festgestellt:

1.    Ein wahrer Anbeter gehört zu Gott und Gott gehört zu ihm.
2.    Ein wahrer Anbeter sucht Gott in der Frühe.
3.    Ein wahrer Anbeter trachtet danach in Gott allein zufrieden zu sein.
4.    Ein wahrer Anbeter reagiert auf die Offenbarung Gottes.
5.    Ein wahrer Anbeter beschließt, Gott anzubeten.
6.    Ein wahrer Anbeter lebt im Gottesbewusstsein.
7.    Ein wahrer Anbeter ist von Gott abhängig.

Als Reaktion auf den Ruf, ein wahrer Anbeter zu sein, verbrachten wir Zeit in Gottes Gegenwart, anbeteten Ihn und drückten Ihm unsere Liebe aus. Wir preisen Gott dafür, dass er uns lehrt, was es bedeutet, ein wahrer Anbeter zu sein und für die Reise in der Liebe des Vaters, der Gnade unseres Herrn Jesus und der Gemeinschaft des Heiligen Geistes, auf die der Herr uns nimmt.

Kommende Events

02.06 – Willkommens Kaffee um 15:00 in der Leipziger Str.60
09.06 – Männer Fahrradtour
10.06 - Taufgottesdienst in der EFG Frankfurt-Nordwest in der Haeberlinstr.3 um 15:00
16.06 - Gemeinde BBQ auf dem Lohrberg
22 - 24.06 - Revival Fire (Erweckungsfeuer) mit Edgar Mayer


Wednesday, 2 May 2018

Bist du geistlich?

 
Ehre sei Gott! 
 
In unserer Predigtreihe mit dem Titel „Bist du geistlich?“ haben wir uns angeschaut, was es bedeutet, vom Heiligen Geist geleitet zu werden. Nachdem wir betrachtet hatten wie der Apostel Paulus vom Heiligen Geist geführt und von der Wahrheit Gottes und seinem Königreich regiert wurde, schauten wir uns vor zwei Wochen an, wie Gläubige lernen müssen, aus ihrer neuen Identität in Christus heraus zu leben. In seiner Botschaft mit dem Titel: “Was glaubst du wer du bist?“ zeigte uns Richard die Wahrheit unserer Identität als Sklaven (Rö.1,1), Heilige (Eph.1,1), Söhne (Rö.8, 14) und Soldaten (2.Tim.2,3). Der Gläubige lebt nicht um eine neue Schöpfung zu werden, sondern muss lernen als jemand zu leben, der wiedergeboren und in Christus zu einer neuen Schöpfung gemacht wurde, Halleluja!

Am Sonntag hatten wir wieder eine kraftvolle Zeit der Anbetung in der der Heilige Geist uns in Gottes Gegenwart führte und uns gedient hat. Menschen gaben Zeugnis, wie Gott sie im Gottesdienst heilte, und durch Worte der Erkenntnis und Gebet wurden viele von Gottes Gegenwart und Kraft berührt. Richard fuhr in seiner Predigtserie fort und sprach zu uns darüber von Offenbarung her zu leben. In seiner Botschaft mit dem Titel „Komm und sieh!“ betrachteten wir die Wichtigkeit des Empfangens geistlicher Offenbarung, um von der Realität geistlicher Wahrheit her leben zu können. Richard zeigte uns, dass Gott uns seinen Geist gibt, damit wir die tiefen Dinge Gottes kennen können (1.Kor.2, 9-14). Wir lasen Joh. 1,35-51 und stellten fest, wie wichtig es ist Jesus zu sehen und dass Jesus uns einlädt Ihm nachzufolgen, damit wir die Dinge des Geistes sehen können.

Wir preisen Gott für geistliche Offenbarung und dass er uns zeigt, was es bedeutet, geistlich zu sein, indem wir aus der Wahrheit unseres Lebens in Christus heraus leben. Halleluja!
 
Kommende Veranstaltungen:
 
18 - 20.05 Deep calls to deep Conference with Steve Porter 26.05 - Global Outreach Day in Bockenheim
02.06 - Begrüßungs-Kaffee um 15:00 in der Leipziger Str.60
09.06 - Männer Radtour 
10.06 - Taufgottesdienst in der EFG Frankfurt-Nordwest, Haeberlinstr.3 um 15:00 16.06 - Church BBQ auf dem Lohrberg 22 - 24.06 Journey with the Holy Spirit mit Edgar Mayer


Wednesday, 18 April 2018

Königreichsperspektive



Ehre sei Gott!

In den vergangenen zwei Wochen hat der Herr zu uns darüber gesprochen, dass wir aus einer Königreichsperspektive leben sollten. In seiner Botschaft mit dem Titel "Bist du ein Kandidat für Gottes Beförderungsprogramm?" machte Alexander deutlich, wie sehr Gott möchte, dass wir uns von einer Armuts- oder Sklavenmentalität und der Einstellung eines Siedlers hin zu einer Denkweise des Königreichs bewegen. Wenn wir uns das Gleichnis vom klugen Verwalter in Lukas 16 ansehen, können wir die folgenden Prinzipien für das Leben im Königreich ableiten:
  1. Unser Ruf als Kinder Gottes ist wichtig. (Spr 22: 1)
  2. Wir sollten Probleme nicht ignorieren, sondern uns ihnen stellen. (Röm 4,19)
  3. Wir sollten in unsere Beziehungen investieren, um sie zu verbessern.
  4. Wir sind Beeinflusser, die ihren Einflussbereich kennen.
  5. Wir sollen Motivatoren sein, die andere ermutigen.
  6. Wir müssen treu sein mit allem, was Gott uns anvertraut. (Spr 27: 23,24)
Alexander ermutigte uns, Gottes Weisheit zu suchen (Spr 16,16), um eine Königreichsperspektive zu erlangen (Mk 4,10-13), so dass wir das Königreich leben, wo auch immer wir uns befinden.

Das gestrige Meeting war sehr aufregend, da Gott uns durch Prophetie, Heilung, Salbung und Worte der Erkenntnis diente. Es ist wirklich wunderbar, dem Heiligen Geist Raum zu geben und einfach Seiner Führung zu folgen. Halleluja! Richard hatte eine Botschaft mit dem Titel: "Bist du geistlich?" in der wir erkundeten, was es heißt, vom Geist als Söhne Gottes geführt zu werden (Röm 8,14). Mit Blick auf das Leben des Apostels Paulus hat Richard uns aufgezeigt, dass vom Heiligen Geist geleitet zu werden bedeutet, dass wir vom Heiligen Geist regiert werden und dass diejenigen, die vom Geist regiert werden, wirklich geistlich sind (siehe 1 Kor 3: 1-3). Vom Geist Gottes regiert zu werden bedeutet auf die Führung des Heiligen Geistes einzugehen und von der Wirklichkeit Gottes und seines Reiches bewegt zu werden. Richard zeigte uns, dass der Apostel darin spirituell (vom Geist geleitet) war:
  1. Paulus lebte aus seiner neuen Identität in Christus heraus. 2 Kor 5,17; Gal 2:20
  2. Paulus handelte aufgrund von geistlicher Offenbarung. Gal 2: 1,2
  3. Paulus war von übernatürlichem Frieden abhängig. 2 Kor 2: 12,13
  4. Paulus folgte seiner spezifischen Berufung. Röm 1: 1
  5. Paulus lebte im Glauben. 2 Kor 4: 13,14
  6. Paulus lebte in Hoffnung und hatte eine Ewigkeits-Perspektive. 2 Kor 4: 17,18
  7. Paulus lebte, um Gott zu gefallen, wegen des zukünftigen Gerichts. 2 Kor 5: 9,10
  8. Paulus lebte in der Furcht des Herrn. 2 Kor 5:11
  9. Paulus wurde durch Christi Liebe und Opfer bewegt. 2 Kor 5: 14,15
  10. Paulus war Gottes Auftrag gehorsam. 2 Kor 5:20
  11. Paulus lebte von der Gnade. 2 Kor 6: 1,2

Als Söhne Gottes sollen wir vom Heiligen Geist geleitet werden, indem wir seiner Führung folgen und auf die Realität Gottes und seines Reiches in unserem täglichen Leben eingehen. Halleluja!

Kommende Events

25.04 - KLF Gebets Meeting um 19:30 in der Leipziger Str.60  
13.05 - Muttertagsfeier18 - 21.05 Deep calls to deep Konference with Steve Porter
26.05 - Global Outreach Day
22 - 24.06 Reise mit dem Heiligen Geist mit Edgar Mayer


Wednesday, 4 April 2018

Wahre Vergebung


Ehre sei Gott!

Wir hatten am Freitag volles Haus bei einer Zeit der Gemeinschaft und Reflektion in unseren Gemeinderäumlichkeiten in Bockenheim. Mit Blick auf die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz hat Richard das englische Wort CROSS (KREUZ) benutzt, um uns zu zeigen, wie Christi letzte Worte Aspekte seines Lebens offenbaren, zu denen wir berufen sind.

Communion (Gemeinschaft:) Jesus lebte in ungebrochener Gemeinschaft mit dem Vater, erlebte aber Trennung am Kreuz. Mark 15:34
Reconciliation (Versöhnung): Jesus kam, um den Mensch mit Gott und die Menschen miteinander zu versöhnen. Lukas 23:43; Johannes 19:30
Obedience (Gehorsam): Jesus war dem Vater gehorsam bis zum Tod am Kreuz. Johannes 19:30
Suffering (Leiden): Jesus hat gelitten, als Er den Willen des Vaters erfüllte. Johannes 19:28
Sacrifice (Opfer): Jesus legte sein Leben für die Menschheit nieder. Lukas 23:34

Es war eine wirklich besondere Zeit, in der wir über das Leben und den Tod Christi reflektierten  und dann das Abendmahl miteinander teilten.  

Am Sonntag feierten wir die Auferstehung Christi. Nach einer kraftvollen Zeit der Anbetung dienten wir einigen Menschen im Gebet mit Auferstehungskraft und Hoffnung. Dann sprach Richard über "Das Evangelium der Vergebung". In dieser Botschaft zeigte er uns das Wesen der wahren Vergebung auf, das die drei Stufen Tod, Begräbnis und Auferstehung beinhaltet. Durch das Symbol einer Ampel zur Erinnerung an wahre Vergebung haben wir gesehen, wie Christi Tod, Begräbnis und Auferstehung die Essenz des Evangeliums ist: die Gute Nachricht der Vergebung Gottes durch Christus.
  • Das rote Licht symbolisiert den Tod: Unsere Sünde wurde an das Kreuz genagelt. Röm 4:25
  • Das gelbe Licht symbolisiert Begräbnis: Gott begräbt unsere Sünde und beschließt, sich nicht mehr daran zu erinnern. Heb 10: 17,18
  • Das grüne Licht symbolisiert die Auferstehung: Gott behandelt uns, als hätten wir niemals gesündigt, indem er uns unsere Sünde nicht anrechnet. 2 Kor 5: 18,19
Eine Ampel kann jedoch genauso auch das Wesen der Unversöhnlichkeit symbolisieren, wo:
  • das rote Licht den Tod symbolisiert : die Entscheidung, sich von dem zu trennen, der gegen dich gesündigt hat.
  • das gelbe Licht Begräbnis symbolisiert : das Festhalten am Anstoß (es wird im Herz begraben).
  • das grüne Licht die Auferstehung symbolisiert : Unrecht heraufzubringen, um es dem anderen heimzuzahlen.
Als Antwort auf die Offenbarung der Natur der Vergebung Gottes durch Christus nahmen wir gemeinsam das Abendmahl und wurden ermutigt, Gottes Vergebung zu empfangen und anderen auf die gleiche Weise zu vergeben, wie Gott uns in Christus vergeben hat (siehe Matthäus 6:15; Lk 11: 4; Kol 3:13).

Kommende Events
25.04 - KLF Gebetsmeeting in der Leipziger Str. 60 um19:30
18 - 21.05 Tiefe ruft Tiefe Konferenz mit Steve Porter
26.05 - Global Outreach Day
22 - 24.06 Reise mit dem Heiligen Geist mit Edgar Mayer

Wednesday, 28 March 2018

Heilende Begegnung



Ehre sei Gott!

Am Sonntag hatten wir unser erstes "Healing Encounter", ein spezielles Treffen, das dem Gebet für die Kranken gewidmet war und viel Raum für das Wirken des Heiligen Geistes bot. Wir glauben, dass Jesus gekommen ist, um die Realität des Königs und seines Reiches zu enthüllen, indem er "die guten Nachrichten des Reiches Gottes predigt und jede Krankheit unter dem Volk heilt" (siehe Matthäus 4: 23-25). Um seinen Dienst fortzusetzen, wurde der Heilige Geist vom Vater im Namen Jesu gesandt, damit die Gemeinde ihren König und sein Königreich repräsentieren kann (siehe Johannes 14:26). Daher glauben wir, dass, wenn wir die Realität unseres Königs und seines Königreiches predigen, er sein Wort mit "Zeichen, Wundern und verschiedenen Wundern und Gaben des Heiligen Geistes, die gemäß seines Willens verteilt werden" beweisen wird (Hebräer 2: 4). Halleluja!

Nach einer kraftvollen Zeit der Anbetung sprach Vicky über die Güte Gottes. In ihrer Botschaft "Gott ist gut" zeigte sie uns, dass die Menschen entweder die Güte Gottes in Frage stellen oder vom Glauben an die Güte Gottes leben. Jede dieser Sichtweisen bestimmt unseren Weg mit Gott und wie wir das Leben interpretieren. Vicky stellte fest, dass Gott in der Tat gut ist und dass Seine Absicht für uns nicht ist, zu stehlen, zu töten und zu zerstören, sondern uns das Leben zu geben - Fülle des Lebens! (Siehe Johannes 10:10). Mit Blick auf Jeremia 17: 7 & 8 und Philipper 4: 4-7 ermutigte Vicky uns, auf Gott und seine Güte zu vertrauen, damit wir selbst in schwierigen Zeiten den Frieden des Herrn erfahren und in seiner Güte ruhen können. Nachdem wir ihre eigene, persönliche Erfahrung von Gottes Güte gehört hatten, wurden auch andere eingeladen, ihre Zeugnisse von Gottes Eingreifen in ihr Leben zu teilen - Geschichten von Erlösung, Heilung und Begegnungen mit der Liebe Gottes. Dann luden wir dazu ein, Worte der Erkenntnis und prophetische Worte weiterzugeben, gemäß denen wir für die Menschen beteten und gaben Raum für das Wirken des Heiligen Geistes. Es war eine wunderbare Zeit! Menschen empfingen Heilung, Erlösung und viele hatten eine bedeutende Begegnung mit Gott. Halleluja!

Wir preisen Gott für diese Reise, die wir mit Ihm machen, und dafür, dass er jeden Teil des Leibes gebraucht, um Seinen Namen zu verherrlichen und Sein Königreich weiter zu verbreiten!

Kommende Events
28.03 - Gebetsmeeting in der L60 um19:30
30.03 - Karfreitags Gottesdienst in der L60 um15:00
18 - 21.05 Tiefe ruft Tiefe Konference mit Steve Porter
26.05 - Global Outreach Day
22 - 24.06 Reise mit dem Heiligen Geist mit Edgar Mayer

Tuesday, 20 March 2018

In Jesu Namen leben


  Photo by Gift Habeshaw on Unsplash

Ehre sei Gott!

Auf unserer Reise zur Erweckung spricht der Herr zu uns über die Einheit und das Leben im Glauben an Christus. Vor zwei Wochen hatte Prem eine Botschaft mit dem Titel: "Zusammengehalten von Gottes Herrlichkeit". Mit Blick auf Matthäus 7: 1-5 und Johannes 17:22 haben wir festgestellt, dass der Gläubige nicht nur Zugang zu Gottes Herrlichkeit haben, sondern auch von der Gegenwart des Herrn abhängig sein muss, um die Einheit des Geistes zu bewahren. Prem zeigte uns, dass folgendes passiert, wenn wir Zeit in Gottes Gegenwart verbringen:
  • Der Balken / die Sünde in unserem Leben wird enthüllt
  • Der Balken kann durch Buße/ Umkehr entfernt werden
  • Wir gewinnen Gottes Perspektive bezüglich anderen Menschen 
  • Wir können den Schliffer in den Augen anderer durch Segen und Fürbitte entfernen
  • Die Einheit wird durch unser Leben in seiner Herrlichkeit bewahrt
In Vorbereitung auf unseren besonderen Heilungsdienst am 25. März rüstet der Herr uns dazu aus, in Seiner Macht und Vollmacht zu dienen. Nachdem wir uns die wahre Natur des Glaubens angeschaut haben - Gottes Gnade empfangen, von eigenen Werken/Tun ablassen, im vollendeten Werk des Herrn ruhen und in Christus bleiben -, sprach Richard gestern darüber zu uns, im Leben durch Christus zu herrschen. In seiner Botschaft mit dem Titel "In Jesu Namen leben" zeigte uns Richard auf, dass genau so wie Jesus im Namen des Vaters kam, um die Natur, Autorität und Macht des Vaters zu repräsentieren, auch der Gläubige dazu berufen ist, Jesus zu repräsentieren, indem er nicht nur seinen Namen anruft, sondern in seinem Namen lebt (siehe Johannes 5:43; 10:25; 17: 6; Johannes 15)! Wenn wir Galater 2,20 betrachten, bemerken wir, wie der Apostel Paulus sein Leben im Namen Jesu lebte, indem er mit Christus gekreuzigt wurde und im Glauben an den Sohn Gottes lebte, um ihn zu offenbaren und ihn zur Ehre Gottes zu repräsentieren.

Der Herr lehrt uns, vollständig von ihm abhängig zu sein und uns von unserem selbstsüchtigen Leben zu befreien, damit Jesus in allem, was wir sagen und tun, verherrlicht wird (siehe Kol 3,17). Halleluja!

Kommende Events

23.03 - Männer Gebetsfrühstück in der Leipziger Str. 60 ab 19:00
25.03 - Heilungsgottesdienst in KLF um 15:00
28.03 - Gebetstreffen in der L60 um 19:30
30.03 - Karfreitags-Gottesdienst  in der  L60 um 15:00
18 - 21.05 Tiefe ruft nach Tiefe mitSteve Porter
22 - 24.06 Reise mit dem Heiligen Geist mit Edgar Mayer

Tuesday, 6 March 2018

Im Glauben Leben


 Photo by Jeremy Perkins on Unsplash

Ehre sei Gott!

In den letzten Wochen hat der Herr zu uns über die Einheit des Geistes sowie seinem Wunsch, dass wir in Seiner Fülle leben, gesprochen. Vor zwei Wochen brachte Tobias eine Botschaft mit dem Titel "Ein Leib, eine Sprache", in der er uns zeigte, dass es schon immer Gottes Ziel war, die Menschheit mit sich selbst und einander zu vereinen, um zu seiner Wohnstätte zu werden. Durch den Vergleich vom Bericht über den Bau des Turms von Babel in 1. Mose 11: 1-9 und über die Ausgießung des Heiligen Geistes zu Pfingsten in Apostelgeschichte 2: 1-13, sahen wir die Kraft der Einheit, so wie Gott sie beabsichtigte: zu seiner Ehre und Zwecke in der Ewigkeit. Als Antwort auf Gottes Wort haben wir uns in Gruppen aufgeteilt, um im Geist zu beten und füreinander zu beten.

Am Sonntag, nach einer weiteren kraftvollen Zeit der Anbetung, hatten wir das Privileg, Kay Lorentz bei uns zu haben, die uns ein Update über ihren Dienst und ihre Familie gab, die wir als Gemeinde unterstützen. Es ist demütigend und ernüchternd, das Zeugnis von Kay und Holger in Kapstadt, Südafrika, zu hören, und es war uns wichtig, Kay und ihre Dienste, Resilient Kids SA und Mercy Aids, zu segnen. Wir preisen Gott für Kay und Holger, die wahren Glauben zeigen, indem sie ihr Leben für die Bedürftigen niederlegen, um ihnen eine Stimme, Würde, Hoffnung und eine Zukunft zu geben!

Richard hat dann eine Botschaft mit dem Titel "Reflexionen über den Glauben" geteilt, in der er uns einige wichtige Grundsätze über den Glauben aufzeigte, die uns individuell und gemeinschaftlich helfen werden, ein größeres Maß an Gottes Fülle in und durch unser Leben zu erfahren. In dem er eine Fackel mit einem Spiegel verglich, zeigte Richard uns, dass wir uns davon dass wir in unserem Leben der Ursprung sind dahin verändern müssen, dass Gott der Ursprung in unserem Leben ist (Offb 3,14). Mit Gott als Ursprung aller Dinge in unserem Leben haben wir gesehen, dass der Glaube nicht etwas ist, was wir hervorbringen, sondern eine Antwort auf Gott und eine Antwort auf das, was Er in Christus vollendet hat. Richard hat uns gezeigt, dass Glaube:
  • empfängt, was Gott freigibt (Mk 10,15; Joh 1,12.13; Eph 1: 3)
  • von menschlicher Anstrengung ruht und in Gottes vollendetem Werk ruht (Hebr 4,9-11)
  • in Christus bleibt und in Ihm lebt (Joh 15; Kol 2: 6)
Als Antwort auf Gottes Wort teilten wir uns in Gruppen auf und beteten füreinander. Wir empfingen, ruhten und blieben in Gottes Gegenwart. Es war in der Tat eine sehr kraftvolle Zeit und es war wunderbar, den Dienst des Heiligen Geistes zu erleben, als wir jede menschliche Anstrengung aufgaben und Platz für Ihn machten, um Sein Werk unter uns zu tun.

Nächste Events

09.03 - Männer Gebetsfrühstück in der Leipziger Str.60 um 7.00
25.03 - Heilungsgottesdienst um 15:00 in KLF
28.03 - Gebetstreffen in der L60 um 19:30
30.03 - Karfreitags Gottesdienst in der L60 um 15:00
18 - 21.05 Tiefe ruft nach Tiefe Konferenz mit Steve Porter
22 - 24.06 Mit dem Heiligen Geist gehen mit Edgar Mayer


 

Tuesday, 20 February 2018

Das Jerusalem Puzzle



Ehre sei Gott!

In seiner Botschaft mit dem Titel „Das Jerusalem Puzzle“ hat Richard uns das große Bild gezeigt, das Gott für die Menschheit hat. Er zeigte uns, wie die Puzzleteile der Schrift alle zusammen passen um zu offenbaren, was Gott für Sein Volk in Ewigkeit geplant hat.
Wir schauten uns Offenbarung 21 an und stellten fest, dass die Stadt Gottes, das neue Jerusalem, in Wahrheit die Braut Christi ist, die Gemeinde, und dass es von jeher Gottes Intention gewesen ist, in und unter Seinem Volk zu wohnen (s. Offenbarung 21,2+9-10). Jesus kam nicht nur um die Menschen mit Gott zu versöhnen, sondern auch, um vollkommenes Mensch-Sein, so wie Gott es von Anfang an gedacht hatte, zu offenbaren: der Mensch in vollkommener Einheit mit Gott lebend als der Wohnort des Herrn. In Christus werden die Gläubigen zum Tempel Gottes - sowohl individuell als auch gemeinschaftlich, so dass die Gemeinde ein prophetisches Zeichen dessen ist, was Gott tun wird, wenn Jesus wiederkommt (s.1.Kor.6,19+20; 3,16+17; Eph.2,15-22).                                     
Durch Jesus mit Gott und einander versöhnt, haben wir Frieden mit Gott und miteinander. Richard zeigte uns, dass wir - wie es der „Stadt des Friedens“, dem neuen Jerusalem, entspricht - berufen sind, jede Anstrengung auf uns zu nehmen, um die Einheit des Geistes durch das Band des Friedens zu bewahren, so dass die Manifestation der Gegenwart Gottes in uns und mit uns, uns von der Welt unterscheidet (2.Mose 33,15+16; Psalm 133; Eph.4,3).
Die Dringlichkeit mit welcher der Apostel Paulus der Gemeinde in Korinth schreibt, dass sie den Tempel Gottes durch ihr entzweiendes Verhalten nicht zerstören sollen, zeigt, wie er von der Ewigkeitsperspektive her lebte: die Offenbarung des neuen Jerusalem, die Gemeinde als der Wohnort Gottes (s.1.Korinther 1,10; 3,16 + 17; 6,1-11)
Richard zeigte uns, dass wahre Erweckung eine Manifestation der Gegenwart Gottes und Seiner Kraft in und durch die Gemeinde ist, durch welche Sünder überführt und die Heiligen demütig werden, und durch die die Kultur und Gesellschaft nachhaltig geprägt werden. Damit die Gemeinde in Erweckung leben kann, in welcher die Verlorenen gerettet, die Kranken geheilt, die Bedrückten freigesetzt und die Gesellschaft beeinflusst werden, muss sie die Gegenwart Gottes ehren, indem sie mit aller Kraft die Einheit des Geistes durch das Band des Friedens bewahrt. Halleluja!

Kommende Veranstaltungen:

23.2.: Männer- Gebetsfrühstück in der Leipziger Straße 60 um 7:00 Uhr
28.2.: Gebetstreffen in der L 60 um 19:30 Uhr
25.3.: Heilungsgottesdienst in der KLF um 15:00 Uhr
18. bis 21.5.: „die Tiefe ruft der Tiefe zu“- Konferenz mit Steve Porter
22. bis 24.6.: „Reise mit dem Heiligen Geist“ mit Edgar Mayer

Monday, 12 February 2018

Überqueren

 Photo by Brandon Wong on Unsplash

Preis den Herrn!

In den vergangenen zwei Wochen hat der Herr zu uns über Vorbereitung, Übergang und Überquerung in die Fülle dessen, was Gott für uns vorbereitet hat, gesprochen.  In seiner Botschaft mit dem Titel "Bereitet euch auf euren Karmel vor" sprach Alexander darüber , wie Gott Elia auf seine Bestimmung vorbereitet hat. Als wir uns den Bericht in 1. Könige 17 und 18 ansahen, zeigte uns Alexander folgendes darin:

1. Elia hatte eine Stellung in Gott. 1. Könige 17: 1
2. Elia sprach Gottes Wort. 1. Könige 17: 2
3. Gott sonderte Elia aus und versteckte ihn, bis die Zeit gekommen war. 1. Könige 17: 3
4. Elia lernte, sich auf Gott als seinen übernatürlichen Versorger zu verlassen. 1. Könige 17: 4,6
5. Gott schnitt Beziehungen und Dinge ab, die Elia daran hinderten, sich Gott zu nähern. 1. Könige 17: 5
6. Bevor Elia es sich zu bequem einrichten konnte, brachte Gott ihn auf die nächste Stufe. 1. Könige 17: 7
7. Das Feuer, das auf den Berg Karmel fiel, war die Manifestation des Veredelungsprozesses, den Elia durchgemacht hatte! 1. Könige 18: 36-38

Am Sonntag sprach Aris über das "Überqueren" und zeigte uns auf, wie Gott sein Volk durch einen Prozess des Überquerens führt, um uns in das verheißene Land zu bringen, welches er für uns vorbereitet hat. Am Beispiel der Kinder Israels und wie Gott sie aus Ägypten heraus  und in das verheißene Land hinein führte, zeigte Aris uns vier Stufen des Übergangs oder des Überquerens, durch die der Herr uns führen möchte.

Wir haben bemerkt, dass Gott will, dass sein Volk wie folgt überquert:
  • von Sklaverei und Knechtschaft zu einem Ort der Gemeinschaft Gottes, Bund und Gebote in der Wüste;
  • von einem Ort des falschen Trostes, der falschen Wünsche und vorgefassten Meinungen über Gott und seine Wege, dahin Gott zu vertrauen und Ihm zu erlauben, das Unerwartete auf Seinem Weg zu tun;
  • vom Schauen auf das Natürliche und dem Versuch, Gottes Verheißungen in unserer eigenen Kraft zu erfüllen, hin dazu, Gott trotz der Umstände zu vertrauen;
  • von dem Versuch, in unserem gelobten Land um den Sieg zu kämpfen, hin dazu aus dem Sieg heraus zu kämpfen, in dem Land, das Gott für uns eingenommen hat.
Wir preisen Gott dafür, dass er uns durch seinen Verendelungsprozess führt, um uns dabei zu helfen, in seine Bestimmung für unser Leben zu kommen! Halleluja!

Nächste Events

16.02 - Männer Gebetsfrühstück in der Leipziger Str.60 um 19:00
24.02 - Gebetsmeeting in der L60 um 19:30
25.03 - Heilungsgottesdienst
18 - 21.05 Tiefe ruft nach Tiefe Konferenz mit Steve Porter
22 - 24.06 Mit dem Heiligen Geist gehen mit Edgar Mayer

Thursday, 1 February 2018

Andre Bronkhorst


Ehre sei Gott!

Sonntag war der letzte Tag unserer 21 Tage des Betens und Fastens. Es war eine erstaunliche geistliche Reise für viele von uns, die wir die Zeit nutzten, unser Leben neu zu fokussieren, Dinge zu priorisieren und unser Leben zu revolutionieren, indem wir Gottes Angesicht suchten und Ihm erlaubten, in der "Wüste" tief in uns zu arbeiten. Richard sandte der Gemeinde eine tägliche Andacht, die hauptsächlich Hosea 2: 14-20 und Jesaja 58: 6-9 reflektierte, um als Gemeinde darüber zu meditieren, sie auszubeten und auf unser Leben zu anzuwenden. Die 21-tägige Andacht für das Fasten und Gebet wird in Kürze auf unserer Website verfügbar sein.

Das Fasten und Beten hat unsere geistlichen Sinne geschärft und unseren Geist erquickt. Gottes Gegenwart in unseren Meetings ist deutlich spürbar und viele werden berührt, wo wir der Führung des Heiligen Geistes folgen. Am Sonntag hatte Frances eine Botschaft mit dem Titel "Grab deinen eigenen Brunnen!" für uns. Mit Blick auf den Bericht von Isaak in 1. Mose 26 zeigte uns Frances auf, dass die Gläubigen lernen müssen, sich nicht auf andere für ihre geistliche Versorgung zu verlassen, sondern vielmehr ihren eigenen Brunnen graben müssen, wo sie mit dem Leben Christi in Zeiten der Dürre oder Fülle versorgt werden. Gott nennt jeden von uns eine Oase (buchstäblich eine Wohnstätte), wo wir unseren eigenen Brunnen gegraben haben, erfüllt und überfließend mit dem Geist Gottes sind und andere um uns herum beeinflussen, wo auch immer wir sind. Praktisch bedeutet das:
  •     Verantwortung für den eigenen Wandel und das Wachstum im Herrn übernehmen
  •     Aufhören abzuwarten bis etwas ändert oder bis etwas passiert
  •     Den eigenen Grund und Boden auswählen
  •     Graben (Gebet, Anbetung, Wort, Gehorsam, Verkündigung, etc.)
  •     Beharrlich sein, auch wenn der Boden hart ist, bis Gottes Leben, Macht und Versorgung  freigesetzt werden
Wir preisen Gott für seinen klaren Ruf, uns Ihm in der Wüste anzuschließen, wo Er möchte, dass wir einen Brunnen ausheben und fruchtbar für Seine Herrlichkeit werden- um der Gemeinde willen und um Sein Königreich zu erweitern! Halleluja!

Am Montag und Dienstagabend hatten wir zwei besondere Treffen mit André Bronkhorst aus Südafrika. André ist ein Prophet in der wahren Definition des Amtes. Er ist nicht nur zur Prophezeiung gesalbt, sondern hilft dem Leib Christi auf der ganzen Welt zur Reife in Christus und in Angelegenheiten des Königreichs sowie dem übernatürlichen Wirken des Heiligen Geistes ( Eph 4: 11-13!). In unserer ersten gemeinsamen Session hatte André eine Botschaft mit dem Titel "Glaube und Gehorsam" für uns. In seiner Botschaft sprach André darüber, dass wir tiefer mit Gott gehen sollen sowie die Notwendigkeit, dass wir Gott an die erste Stelle in unserem Leben stellen müssen. Mit starken Zeugnissen des radikalen Gehorsams gegenüber der Stimme Gottes hat André uns gezeigt, dass wir kein Leben voller Zeichen und Wunder erleben werden, wenn nicht Gott die erste Priorität in unserem Leben hat. Dann sprach er einige Hindernisse wie Götzendienst (den geschaffenen Dingen im eigenen Leben eine größere Priorität geben  anstatt Gott), Ungeduld (nicht auf Gott warten und Gott zu vertrauen), Medien konsultieren (auf etwas anderes als Gott zu schauen, um die Wahrheit zu finden) und "nur" mit Geist erfüllt sein anstatt mit dem Geist zu überströmen oder in ihn eingetaucht zu sein,  an und zeigte uns damit, was im Leben des Gläubigen geschehen muss, damit er die Stimme Gottes hören und Ihm gehorchen kann. Mit großer Sensibilität und Genauigkeit diente André uns dann prophetisch, und viele empfingen große Ermutigung, Ermahnung und wurden in ihrem Glauben aufgebaut. Halleluja!

In unserer zweiten Session am Dienstagabend hatten wir wieder eine wunderbare Zeit der Anbetung, wo wir Gott begegneten und in eine Atmosphäre hineinkamen, in der wir Seine Gegenwart wirklich ehrten. Als wir dies taten, luden wir André‘s Mitarbeiter, Johandre Potgieter, einen jungen, dynamischen Evangelisten aus Südafrika, der Andre auf seiner Europareise begleitet, dazu ein sein Zeugnis mit uns zu teilen. Die Gnade über dem Leben dieses jungen Mannes ist offensichtlich, und der Herr hat uns damit für Sein Wort zu uns, Seine Bevollmächtigung und Anteilgabe für den Abend vorbereitet! Andre teilte dann eine Botschaft mit dem Titel "Geführt durch den Heiligen Geist" mit uns, in der er über Markus 6: 1-6 sprach. Er hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, Gott und einander in unserem Leben zu ehren und wie wichtig dem Heiligen Geist Beziehungen sind.

In dem Verständnis, dass Ehre und Gehorsam gegenüber dem Heiligen Geist die Schlüssel zum Freisetzen des Übernatürlichen sind, gab Andre weitere kraftvolle Zeugnisse darüber, wie sich der Geist bewegt, wenn wir Seine Gegenwart ehren und Seiner Stimme gehorchen. Nachdem er seine Botschaft mit uns geteilt hatte, begann Andre, uns mit Gottes heilender Salbung zu dienen. Worte können die greifbare Gegenwart Gottes und die daraus resultierenden Heilungen nicht beschreiben. Gott fing an, Rücken und Körperschmerz zu heilen und Menschen von Hindernissen zu befreien, so dass sie in seinen Versorgungen und Verheißungen wandeln können. Es war ein schöner, kraftvoller, heiligender Abend, der bei allen Anwesenden einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Wir preisen Gott für seine Treue und dafür, dass er seine Diener Andre und Johandre benutzt, um uns mit Glauben und einer größeren Erwartung für die Manifestation des Königreichs Gottes in uns, unter uns und darüber hinaus, zu entzünden! Halleluja!

Nächste Events
09.02 – Männer Gebetsfrühstück in der Leipziger Str.60 um 19:00 Uhr
10.02 - Singles' Abend in der Leipziger Str.60 um 18:30 Uhr
24.02 - Prayer meeting in der Leipziger Str.60 um 19:00 Uhr
25.03 – Heilungs Gottesdienst
18 - 21.05 Deep calls to deep Konferenz mit Steve Porter
22 - 24.06 Journey with the Holy Spirit mit Edgar Mayer


Wednesday, 24 January 2018

Christus in uns!



 Photo by Joshua Sortino on Unsplash
 Ehre sei Gott!

Gott ist treu! Er belohnt diejenigen, die Ihn ernsthaft suchen, und letzte Woche erlebten wir ein größeres Maß seiner Gnade und Gegenwart in unseren Meetings. Am Montag haben wir im Rahmen der Gebetswoche der Frankfurter Allianz einen Gottesdienst- und Gebetsabend veranstaltet und gemeinsam mit Crosswalk, YWAM und der Frankfurter Gebetshaus Initiative Gott angebetet und gemäß der Führung des Heiligen Geistes gebetet. Es war wunderbar zu sehen, wie viele Menschen aus verschiedenen Gemeinden und Diensten in Frankfurt zusammen kamen, um Gott in Einheit, mit einem Geist und einem Herzen zu anbeten. Es war eine kraftvolle Begegnung und ein prophetisches Zeichen Gottes, welches die Einheit der Gemeinde in Frankfurt bestätigte, die er mit dem Blut Jesu erkauft hat. Halleluja!

Am Ende unserer zweiten Woche von 21 Tagen des Gebets und Fastens sehen wir, wie Gott die geistliche Temperatur und unsere Erwartung erhöht, dass Gott unermesslich mehr tun kann, als wir uns vorstellen können. Das gestrige Treffen war sehr stark. Die Menschen kamen früh, um für das Treffen zu beten, und der Herr bewegte sich mächtig, als wir Ihm in dynamischer Anbetung begegneten, während derer viele nach vorne kamen, um ihr Leben dem Herrn neu zu übergeben. Mit Worten der Erkenntnis und prophetischen Worten heilte und ermutigte Gott sein Volk. Halleluja!

Richard hatte dann eine Botschaft mit dem Titel: "Christus, mein Leben!" für uns, die ihr hier hören könnt. Im Blick auf den Brief an die Kolosser erklärte Richard, was es heißt, Christus in uns zu haben. Er machte deutlich, dass der Gläubige das Leben Christi sowie die Fülle Gottes empfangen hat und dass wir berufen sind,  aus Christus in uns zu leben. Jesus soll unser Leben sein und nicht unsere Agenda! Richard wies darauf hin, dass wenn Christus unser Leben ist, wir lernen können, sein Leben durch uns fließen zu lassen, genau wie die Gaben, die Gott uns gegeben hat. Wir haben gesehen, dass das Leben in Christus kein Kampf ist, sondern ein Lernen, aus der Fülle Gottes zu leben, so wie wir im ewigen Leben verwurzelt und etabliert sind. Halleluja!


 
Kommende Veranstaltungen
 
24.01 - Gebetstreffen in L60 um 19:30 Uhr
29 & 30.01 - Prophetische Begegnung mit André Bronkhorst
25.03 - Heilungsdienst
18 - 21.05 In the Secret Place mit Steve Porter
22 - 24.06 Journey with the Holy Spirit mit Edgar Mayer


Tuesday, 16 January 2018

21 Tage



 Image used with permission by Jeremy Bishop at unsplash.com

Ehre sei Gott! 

Letzte Woche begannen wir unsere 21 Tage des Fasten und  Gebets, die wir vom 08.01. - 28.01 durchführen. Wir glauben, dass der Herr uns in die Wüste ruft, um Zeit mit Ihm zu verbringen, unser Leben neu zu fokussieren, zu priorisieren und zu revolutionieren. Gottes Wort an uns für diese 21 Tage ist aus Hosea 2,14-20, wo der Herr seine Braut in die Wüste lockt, um mit Ihm zu sein und um seine Beziehung zu ihr zu verfestigen. Mit täglichen Andachten ermutigt Richard die Gemeinde, Gottes Wort zu ergreifen, darüber zu meditieren, es zu beten, es zu deklarieren und seine Erfüllung zu erwarten. In seiner Botschaft mit dem Titel "Fasten", die ihr hier hören könnt, erklärte Richard, was Fasten ist, warum wir fasten sollten, wie wir fasten können und welche Vorteile das Fasten hat. Es ist begeisternd zu sehen, dass uns viele auf dieser bedeutenden 21-tägigen Reise begleiten und die Früchte davon bereits erleben. 

Vorgestern hat uns der Heilige Geist in eine ausgedehnte Zeit der Anbetung geführt, die zu einer tiefen Begegnung mit Gott, zur Fürbitte und zur Freisetzung des Prophetischen geführt hat. Der Herr diente uns in der Wahrheit von Lukas 4,18, denn die ganze Gemeinde wurde mit Öl gesalbt und erhielt eine frische Offenbarung der Wahrheit, dass der Geist des souveränen Herrn auf uns ist, weil Er uns gesalbt hat, den Vater zu offenbaren und sein Werk zu tun. Richard hat dann ein kurzes Wort der Ermutigung aus Jesaja 58,1-9 weiter gegeben, welches ihr hier anhören könnt. In seiner Botschaft mit dem Titel "Die Macht des Fastens" zeigte Richard uns, dass der Zweck von Gottes wahrem Fasten darin besteht, die Gefangenen frei zu machen, die Kranken zu heilen, für die Armen zu sorgen und zu sehen, wie die Herrlichkeit des Herrn sein Volk umhüllt! Es ist begeisternd, die Verbindung zwischen dem Zweck der Salbung Gottes auf unserem Leben und dem wahren Fasten Gottes zu sehen. Halleluja! 

Dies sind aufregende Zeiten und wir freuen uns darauf, in jedem Bereich unseres Lebens einen geistlichen Durchbruch zu erleben, während wir Zeit in der Wüste verbringen und uns für die Ehre Gottes, zugunsten der Gemeinde und für die Verlorenen verleugnen!

Kommende Veranstaltungen

17.01 - Gebetstreffen in L60 um 19:30 Uhr

24.01 - Gebetstreffen in L60 um 19:30 Uhr

29 & 30.01 - Prophetische Begegnung mit André Bronkhorst

18.02 - Bengt Wedemalm

25.03 - Heilungsdienst

18 - 21.05 In the Secret Place mit Steve Porter
22 - 24.06 Journey with the Holy Spirit mit Edgar Mayer